ERSTE EINDRÜCKE DER HALLBERG-RASSY 54

Der Achterspiegel ist bei geschlossener Badeplattform ganz zu und glatt. Der Deckel lässt sich per drahtloser Fernbedienung öffnen und schliessen. Bei geöffneter Luke entsteht eine enorm grosse Badeplattform.
Auf dem Achterdeck lockt ein versenktes Sonnendeck, frei von Ventilatoren, Schienen, Winschen und Leinenstoppern. Sogar das Decksluk ist hier bündig eingelassen, auf gleichem Niveau wie das Teakdeck. Innovative Doradeventilatoren, bei denen kleine leichte Kugeln eingebaut sind, die bei überschwappender See automatisch aufsteigen und das Ventil schliessen und sich sobald das Wasser abgeflossen ist zur optimalen Belüftung wieder öffnen.
Ihre graziösen Linien sind beeindruckend. Sie wünschen, dass Sie den Steg sofort verlassen können und nie zurückkehren, nur endlos weiter segeln. 

GUT GESCHÜTZTES COCKPIT

Der Tritt ins Cockpit ist in neuem eleganten Design. Im Cockpit sind die Sitzflächen durch Veränderung des Sitzwinkels ergonomisch angepasst geformt. Das Teak im Cockpit ist mit dem GFK bündig verlegt, dadurch sieht es nicht nur schöner aus, sondern ist auch leichter sauber zu halten. Die Luke zur Backskiste ist gasgefedert und fühlt sich fast schwerlos an. Das Schiebeluk am Niedergang ist aus milchfarbigem Plexiglas. Die Griffleiste des Schiebeluks ist handwerksmässig mit schön geformten Rundungen in hochglanzlackiertem Teak gebaut. Es gibt zwei grosse hochglanzlackierte Teak-Kartentische im Cockpit.


ELEGANTE EINRICHTUNG MIT VIEL KOMFORT

Der Niedergang zum Salon hat ein neues rundes Design mit stabilen Handgriffen. Auch die Sessel an Backbord sind im neuen Design in eleganter Farbkombination und angenehmem Sitzkomfort. Der Salon ist breit, hell und luftig. Die Maststütze hat rundere Formen. Alle horizontalen Leisten auf Handhöhe sind wohlproportioniert und auf der Rückseite so profilgefräst, dass sie extra als stabile Haltegriffe dienen. Alle Schapps haben verdeckt montierte Scharniere mit eingebauten Endstoppern. Die Schubladen gleiten das letzte Stück selbstschliessend und sanft. Die Türrahmen haben ein neues Design. Der 20 Zoll Fernseher ist zwischen den Sesseln und per Knopfdruck ein- und ausfahrbar. Die Holzluke über dem Fernseher öffnet und schliesst sich dabei automatisch mit. Der Fussboden ist durchgehend auf einer Ebene. So kann man sich auch bei Seegang immer sicher bewegen.


DIE SUPERKABINE

Die meisten Hallberg-Rassyeigner segeln zu zweit oder zu viert. Nur selten wird eine dritte Doppelkabine gebraucht. Darauf hat man bei der Hallberg-Rassy 54 Rücksicht genommen und bietet zwei prioritierte Kabinen plus eine Extrakabine an. Das bedeutet, dass es ausser der grosszügigen Achterkabine auch die Möglichkeit gibt, eine Superkabine vor dem Mast zu bekommen, mit Doppelkoje und viel Bewegungsfreiheit. Es gibt dann noch die Vorpik mit der vollen Länge der Kojen, allerdings ist die meiste Fussbodenfläche und der Hängeschrank für die Steuerbordkabine reserviert. Auf Wunsch wird natürlich auch die traditionelle Drei-Kabinen-Variante angeboten.


FUNKTIONELLER ARBEITSTISCH

Am Navitisch gibt es ein grosses Display für einerseits Radar und Kartenplotter, zum anderen kann man einen Laptop anschliessen und so bequem am Computer mit einem grossen Bildschirm arbeiten. Das Display ist dimmbar, Vorraussetzung bei starker Sonneneinwirkung oder Nachtfahrt. Die Längsseite des Tisches hat eine breite Schlingerleiste, die gleichzeitig so ausgefräst ist, dass sie auch als kräftiger Handgriff dient. Die Achterkante, wo der Elbogen ruht, hat keine Kante. Auf der rechten Seite gibt es ein nützlicher Stauraum. Der Kartentisch wurde offenbar von jemanden konstruiert, der gewohnt ist, einen zu benutzen.


DIE PANTRY

Die Pantry ist auf der BB-Seite, grosszügig proportioniert und mit u. a. Tiefkühler, sowohl Front- als auch versenktem Kühlschrank und verdeckt installierter Spülmaschine ausgerüstet. Das doppelte und tiefe Spülbecken ist von unten angebracht und ermöglicht so die optimale Reinhaltung. Die Arbeitsfläche ist aus dem Kompositsteinmaterial PlexiCor. Die Mikrowelle ist im eleganten Design.

Toilettenräume

Im Toilettenraum gibt es eine grosse separate Dusche mit Plexiglastüren und auch die Waschmaschine ist dort verdeckt hinter einer Tür installiert. Hier, wo es eh ein Nassraum ist, passt die Waschmaschine bestens. Für die Handtücher gibt es elektrische Handtuchtrockner.


BEGEHBARER MASCHINENRAUM

Der Maschinenraum ist ein eigenes kleines Kapitel. Man kann durch die grosse Tür in den Motorraum steigen und steht drinnen auf einem speziellen Steg. Der Motorraum ist sorgfältig lärmisoliert und die Oberfläche ist mit gelöchertem Metall versehen. Hier ist die gesamte Technik zusammengebracht: die niedrigtourige Hauptmaschine, niedrigtouriger Generator mit Schallhaube, doppelte Heizung, alle Pumpen, Filter, Druckausgleichsbehälter, Propellerachsel-Drucklager, Hochdruckspumpe für die Entsalzungsanlage, usw. Die Beleuchtung besteht aus 24 V sowohl als auch starken 230V-Leuchtröhren, die über den Inverter betrieben werden. Die 230V-Versorgung dafür schaltet automatisch und blitzschnell zwischen in erster Linie Landstrom und in zweiter Linie Inverter, je nach dem was zugänglich ist.


DIE ACHTERKABINE

Die Achterkabine ist geräumig und bietet eine breite Mittelkoje mit Sofas zu beiden Seiten und einem Schmink-/Arbeitstisch an der Steuerbordseite oder zwei individuelle Kojen mit einem Sofa dazwischen und noch mehr Fussbodenfläche als bei der ersten Variante. Es gibt ein spezielles Fach für Papierkarten. In einem der Schränke ist der Tresor fest eingebaut. Hinter der Tür in der separaten Dusche der Toilette gibt es ein eingebautes Kontrollpaneel und die Ventile für die Entsalzungsanlage, die 135 Liter kristallklares Frischwasser in der Stunde produzieren kann.


RIG FÜR BLAUWASSERSEGELN

Zurück im Cockpit fährt man den Anker per Knopfdruck an der Steuersäule hoch. Der Anker ist selbstgehend, man muss also beim Ankersetzen nicht dem ersten Stück manuell nachhelfen, sondern ankert bequem vom Cockpit aus.

Das Rigg hat drei doppelte Salinge, die mit nur drei Graden nach Achtern gepfeilt sind. Das ergibt extra Stabilität und die Salinge stören nicht beim Vormwindsegeln. Ausserdem gibt es ein Jumpstag, welches die extra nötige Stabilität bringt, wenn man mit dem permanenten Kutterstag segelt. 

Kräftige Maschine

Der Volvo Penta D4-180-Motor brummt angenehm leise und man merkt deutlich das hohe Drehmoment schon bei niedriger Drehzahl von 1100 Umdrehungen. Man schafft bei 1 400 Umdrehungen 8 Knoten. Dazu trägt der zweigängige, dreiflüglige Faltpropeller von Gori bei.

Segeln mit voller Kontrolle unter allen Bedingungen

Das Grossegel rollt sich hydraulisch ein und aus und auch die Ausholer ist hydraulisch gelenkt. Der Baumniederholer und das Achterstag werden hydraulisch vom Steuerstand aus kontrolliert und justiert. Es gibt sowohl eine Genua als auch ein permanentes Kutterstag, beide werden selbstverständlich hydraulisch vom Cockpit aus per Knopfdruck bedient. Die elektrischen Schotwinschen haben einen Softstart. Die Yacht nimmt direkt Fahrt auf, sobald die Segel mit Wind gefüllt sind. Selbst bei wenig Wind ist die Geschwindigkeit beeindruckend. Das Rudergefühl ist exakt, harmonisch und kontrolliert. Kontrolle über ein mächtiges Schiff mit nur einer Person in welchem Wetter auch immer. Das gibt ein angenehmes Sicherheitsgefühl.

Bemerkung: viel der erwähnten Ausrüstung ist Extrausrüstung


PRESSESTIMME

Schwedische "Båtnytt" sagt über die Hallberg-Rassy 54:

"Man kann sich fragen, ob es überhaupt möglich ist, eine noch bessere Fahrtenyacht zu bauen"


Hallberg-Rassy 54 technische Daten

Design Germán Frers
CE-Kategorie A - unbegrenzte Ozeanfahrt
Rumpflänge 16.74 m
Wasserlinie 14.30 m
Breite 4.70 m
Tiefgang, leeres Standardschiff 2.30 m*
Verdrängung, leeres Standardschiff 26.3 T
Kielgewicht 9.75 T
Kielart Blei auf tiefe Bilge
Segelfläche mit Fock 156.9 m²
Segelfläche mit Rollgenua 181.3 m²
* = Auch mit geringerem Tiefgang erhältlich
Masthöhe über Wasser, ohne Windex 24.50 m
Motor Volvo Penta D4-180
Leistung bei Kurbelwelle 132 kW / 180 PS
Hubraum 3.7 l
Max. Drehmoment 500 Nm
Diesel 900 Liter
Frischwassertanks 1 050 Liter
STIX 66
Transporthöhe mit Windschutzscheibe 4.95 m
Transporthöhe ohne Windschutzscheibe 4.5 m