"TESTSIEGER"

Die Hallberg-Rassy 31 wurde ganze 18 Jahre (!) gebaut, von 1992 bis 2009 in 356 Einheiten. Damit ist sie ein wirklicher Dauerbrenner und eines der Modelle in Hallberg-Rassys Geschichte, die am aller längsten gebaut wurde. Die 31er ist eine echte Hallberg-Rassy - genauso solide und elegant wie ihre grösseren Schwestern. Ab Baunummer 307, Modelljahr 2006, kam eine Aufwertung, die Mark II genannt wurde, mit fünfzehn Verbesserungen. 

Verbesserungen bei der Mark II

Die MkII-Ausführung haben folgende Verbesserungen:

• Neue Relingfussleisten in Aluminium/Teak, ohne Löcher

• Verbessertes Rigg mit zwei Salingen und leichterem Mastrohr

• Neuer Motor: Volvo Penta D1-20

• Wesentlich stärkere Lichtmaschine, 115 A, anstatt 60 A

• Die gesamte Inneneinrichtung bekommt eine rundere Note, mit abgerundeten Schapptüren, profilgefrästen Kanten, und Ventilationsgittern

• Waschbecken und Abstellfläche im WC-Raum werden durch das Kompositsteinmaterial Corian ersetzt

• Jetzt gibt es einen ventilierten Hängeschrank für Seekleidung

• Das Schiebeluk ist aus rauchfarbigem Plexiglas mit Griffleisten aus Teak. Der Eingangsbereich wird dadurch freundlicher und heller.

• Bei Bestellung eines Warmwasserbereiters wird dessen Kapazität von 22 auf 24 Liter erhöht

• Die Schubladen laufen nun auf leichtgängigen Rollenlagern und sind mit Endstoppern versehen

• Damit die Schapptüren weicher schliessen, werden durchsichtige Gummidämpfer angebracht

• Die Decksverschraubungen für Wasser-, Diesel- und Fäkalientank werden jetzt in Edelstahl gefertigt und das Öffnen ist ohne Winschkurbel möglich.

• Ein Pütting bekommt einen Bügel für die Fallen, die man gerade nicht braucht

• Bei Bestellung von 3 Kg Camping Gaz-Flaschen aus Eisen, werden diese so montiert, dass das Risiko, dass die Flasche im Wasser steht verringert wurde.

• Eine Menge neuer Polsterstoffe, sowohl mit, als auch ohne Mehrpreis hat das Sortiment erweitert

SCHÖNE EINRICHTUNG

Die Holzarbeiten im Inneren werden von geschickten Bootsbauern aus ausgesuchtem Khaya-Mahagoni gefertigt, typisch für Hallberg-Rassy. Die Einrichtungsplanung ist sehr gelungen. Sie bietet besonders viel Platz und Luftigkeit für diese Bootsgrösse. Ein großer Kartentisch mit Sitz in Fahrtrichtung, eine geräumige Pantry, ein 2-m-Salon, grosse Naßzelle mit Duschmöglichkeit, zwei separate Doppelkabinen und ein besonders großzügiger Eingangsbereich machen die Hallberg-Rassy 31 Mk II zur einer der geräumigsten 31-Fuss-Yachten auf dem Markt.


KOMFORTABLES COCKPIT

Das Achtercockpit ist grosszügig, komfortabel und bietet reichlich Platz für Ihre Gäste.


AUSGEZEICHNETE SEGELEIGENSCHAFTEN

Sie wurde vom argentinischen Topdesigner Germán Frers entworfen und hat ausgezeichnete Segeleigenschaften. Sie liegt ausgeglichen auf dem Ruder, setzt weich in die Welle und segelt Höhe wie kaum eine andere Yacht dieser Klasse. Alle Leinen, selbst die Reffleinen, werden vom gut geschützten Cockpit aus bedient.

KOMMENTAR DES KONSTRUKTEURS

 

"Segeln mit Sicherheit und Komfort bei guter Geschwindigkeit sind die Hauptcharakteristik der Hallberg-Rassy 31 Mk II. Dieser moderne Rumpf mit effektiven Kiel- und Ruderlinien und mit einem modernen allseitigen Partialrigg soll dem Eigner und der Familie viele Stunden angenehmen Segelns bei allen Wetterverhältnissen schenken. Das Innenvolumen ist sehr gross und ungewöhnlich gut eingeteilt, mit zwei separaten Doppelkabinen, eine vorne und eine achtern anschliessend eine grosse Nasszelle. Ein Salon mit voller Länge, mit einer gut durchdachten Pantry und einem kompletten Kartentisch bietet dieses Schiff Wohnlichkeit und Komfort von grösseren Yachten. Die Plicht bietet ausgezeichneten Wetterschutz. Die Cockpitbänke sind zwei Meter lang. Auf der Steuerbordseite ist ein Luk zu der grossvolumigen Backskiste. Für jemanden, der nicht die neuesten Regattagimmicks, aber ein ordentliches 9,5-Meter-Schiff mit mehr als beachtlicher Geschwindigkeit sucht, ist die Hallberg-Rassy 31 Mk II schwer zu schlagen."

Germán Frers


PRESSESTIMMEN

Hallberg-Rassy 31 Mk II Testsieger in Yacht 14/2006 Europas grösstes Segelmagazin „Yacht“, führte in den Ausgaben 13 und 14 2006 unter acht Booten der Grösse 31-32 Fuss einen grossen Vergleichstest durch. An dem Test nahmen die Hallberg-Rassy 31 Mk II, Dufour 325, Elan 31, Hanse 315, Beneteau Oceanis 323, Beneteau First 31.7, Jeanneau Sun Odyssey 32 i und die Sirius 32 DS teil. Das Ergebnis: die Hallberg-Rassy 31 Mk II ist Testsieger über alles.

Die „Yacht“ erklärt zum Testresultat u. a.: „Sie verkörpert vornehmes Unterstatement: Mehr Sein als Schein“ weiterhin: „Keine Frage – wenn man die Preise und persönliche Vorlieben beiseite lässt und lediglich die Ausbauqualität, die Raumaufteilungen, Detaillösungen, Stauräume und Komfortmasse vergleicht, ergibt sich ein klares Ranking: Hallberg-Rassy, Dufour, Elan und Hanse; dann folgen die Océanis, die First und die Jeanneau. Die Sirius lässt sich schwer einsortieren. Die Hallberg-Rassy 31 ist das rundeste, kompletteste und das praxisorientierteste Gesamtpaket. Die Schwedin überzeugt mit nur wenigen Abstrichen und einem durchdachten, stimmigen Angebot. Wer es sich leisten kann, ist damit gut bedient und dürfte sich auch über den hohen Wiederverkaufswert freuen. Segeleigenschaften: Das überraschendste Ergebnis im Vergleich lieferte den Testern die Hallberg-Rassy 31. Sicher, die Boote aus der traditionsreichen Werft in Ellös an der schwedischen Westküste überzeugen immer wieder mit agilen Segeleigenschaften. Nobles Understatement wird der Werft gern nachgesagt, weil man den Yachten auf den ersten Blick nicht wirklich viel Dynamik zubilligen mag. Dabei segelt die 31er auf allen Kursen gut, sicher, schnell und mit ansprechender Höhe (45 Grad) auf der Kreuz. Die Segeleigenschaften erwiesen sich als sehr ausgewogen. Die sehr guten Werte der Hallberg-Rassy werden im Vergleich nur noch von den beiden ausgewiesenen Sportlerinnen, der First 31.7 und der Elan 31, überboten, wie nicht anders zu erwarten. Ein gut funktionierendes und wirksames Achterstag gibt es nur auf der Elan, der First sowie auf der Hallberg-Rassy – bezeichnenderweise auf den schnellsten und am besten segelnden Booten im Vergleich. Entscheidend für den Vergleich ist das Gesamtpaket. Die Hallberg-Rassy 31 liegt vorn, weil sie vielen Ansprüchen genügt.“

So sagte die "Yacht", Ausgabe 16/2000, wo vier 31- 33-Fuss-Yachten getestet wurden: "Die Hallberg-Rassy 31 ist zweifellos der beste Allrounder - mit sehr guten Segeleigenschaften, hohem Reifegrad und obendrein dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis."

So sagt die schwedische Yacht-Zeitschrift "Båtnytt" über die Hallberg-Rassy 31: "Die Einrichtung der Hallberg-Rassy 31 ist extrem geräumig, hell und einladend. Die Segel- und Seeigenschaften sind etwas ganz besonderes. Unter Berücksichtigung, dass es ein Fahrtenschiff ist, ist die Fahrt durchs Wasser und der Kreuzwinkel einmalig. Eine moderne, sichere Fahrtenyacht mit viel Segelfreude."

Hallberg-Rassy 31 Mk II Daten

Designer Germán Frers
CE-Kategorie A - unbegrenztes Ozeansegeln
Rumpflänge 9,62 m / 31' 7"'
Wasserlinie 8,26 m
Breite 3,30 m
Tiefgang, leeres Standardboot 1,71 m *
Verdrängung, leeres Standardboot 4,5 Tonnen
Kielgewicht 2 000 kg
Kieltype Blei mit Wulst auf tiefer GRK-Bilge
Stehhöhe Salon 1,86 m
* = Auch in einer 30 cm flacheren Version erhältlich
Segelfläche mit Kreuzfock 46 m²
Segelfläche mit Genua 56,3 m²
Masthöhe über Wasser, ohne Windex 14,8 m
Motor Volvo Penta D1-20
Zylinderanzahl 3
Leistung bei Kurbelwelle 14 kW / 19 PS
Lichtmaschine 115 A
Diesel 60 Liter
Frischwasser 190 Liter
Transporthöhe mit Windschutzscheibe, ohne Bugkorb 3,65 m