Per geht nach 44 Jahren bei Hallberg-Rassy in Rente

Heute am 29. April 2016 geht Per Andersson nach 44 Jahren bei Hallberg-Rassy in Rente.

Per fing an auf der damaligen Rassy Werft in Kungsviken 1972.

Erst baute er Misil II, einen gelben 24 Füsser. Per erinnert sich, dass einige Boote damals einen kleinen Kaminofen hatten, der in einem kleinen geschützten Alkoven am Hauptschott montiert war und mit Holz und Tannenzapfen beheizt wurde. Der Schornstein war auf Deck. Am Anfang hatte die Misil keinen Motor, später wurde ein Aussenborder in einen Schacht am Heck eingesetzt. Am Ende der Produktionszeit gab es sogar einen eingebauten Motor als Alternative.

1973 gab es eine Liveübertragung des schwedischen Radioprogramms „Skivor till kaffet“, das von der Werft ausgestrahlt wurde, das war damals ein grosses Spektakel.

Zu Beginn seiner Karriere hatte Per einen Stundenlohn von 15 Kronen (etwa 1,60 Euro). Im Lauf der Jahre hat er mit Lackierungen und in der Schreinerei und mit Teakdecks gearbeitet. Per hat sich auf der Werft immer sehr wohl gefühlt. 

Archive