"TESTSIEGER"

Die Hallberg-Rassy 372 ist optimiert für komfortables und schnelles Familienfahrtensegeln. Diese Yacht wird Sie weltweit hin führen, jederzeit, bei jedem Wetter. Hallberg-Rassy wird vermutlich schnell mit dem Wort "Mittelcockpityachten" in Verbindung gebracht, Tatsache ist aber, dass über 5 700 von den bisher 9 200 ausglieferten Hallberg-Rassys Achtercockpit haben. Es handelt sich bei der Achtercockpityacht Hallberg-Rassy 372 um ein ganz neues Frers-Design und basiert nicht auf der Hallberg-Rassy 37 mit Mittelcockpit. Verglichen mit der HR 37 ist die 372 nur einige cm länger, 5 cm breiter und hat eine fülligere Achterpartie. Die Rumpfform ist Achtern und Mittschiffs etwas flacher, und schärfer im Bugbereich. Der Kiel ist tiefer und leichter. Die Sprunglinie ist ausgeprägter. Die Yacht strahlt selbstverständliche Eleganz aus.

MODERNER SEGELPLAN

Der Mast ist 1,05 m länger als bei der 37. Der moderne Segelplan ist leicht zu handhaben mit einem grossen Grosssegel und einer nur leicht überlappenden Genuafock. Eine Selbstwendefock ist optional erhältlich. Ein kräftiger Achterstagspanner ist Standard. Das Rigg hat drei nach achtern gepfeilte Salingspaare, wobei das Toppwant fast bis zur Fussleiste geht und die Unterwanten bis zum Decksaufbau reichen. Das erlaubt ein leichtes Fortbewegen auf Deck. Der Gennaker oder Code Zero wird zwischen Masttopp und dem wegnehmbaren Bugspriet geführt. Frers Geschwindigkeitsdiagramm zeigt, dass die 372 sogar noch schneller als die HR 40 segelt, die schon eine anerkannt schnelle Yacht ist.


KNOPFDRUCKSEGELN MÖGLICH

Das gut geschützte Achtercockpit ist grosszügig gehalten und das lederbezogene Steuerrad hat einen Durchmesser von 122 cm. Die Steuerung ist eine Direktstangensteuerung, mit der sich die Yacht feinfühlig und präzise kontrollieren lässt. Die Fallen werden verdeckt unter dem Decksaufbau geführt und sind jetzt erstmals bequem von den optional elektrischen Cockpitwinschen am Cockpitsüll zu bedienen, selbst bei einem traditionellen nicht rollbarem Grossegel. Das ist ein wichtiger Bestandteil des Hallberg-Rassy-typischen „Knopfdrucksegelns“. Knopfdrucksegeln ist eingetragenes Warenzeichen für Hallberg-Rassy. Die grossen in Teak gehaltenen äusseren Kartentische bleiben frei von Fallen.


SAUBERE DECKSLINIEN

Es gibt fünf Decksluken, bündig montiert, so dass die Glasflächen auf dem gleichen Niveau wie der Decksaufbau sind. Die zu öffnende Skylights in der Achterkabine, sowie in der Toilette, sind milchglasfarben, die zwar das Licht aber keine Blicke hereinlassen.

Die Genuafockrolle und die optionale Ankerwinde sind unter Deck montiert, dadurch ergibt sich ein aufgeräumtes Vordeck. Bei der Ankerwinsch wurde auch auf den richtigen Abstand zwischen Winsch und Kettenstauraum geachtet, so dass die Kette selbststauend ist. 


HELLER, EINLADENDER SALON

Unter Deck ist die Einrichtung luftig und hell. Es gibt zwei Skylights im Salon. Auch durch das Schiebeluk kommt Licht herein. Alle Seitenfenster sind zu öffnen und haben die gleiche Grösse wie auf der Hallberg-Rassy 54. Die Pantry ist gross, u-förmig und seegängig. Die Pantryarbeitsfläche ist aus PlexiCor, einem soliden Kompositsteinmaterial. Beide Sofas im Salon sind 2 m lang. In der geräumigen Nasszelle gibt es eine separate Dusche mit Plexiglastüren. Hier gibt es auch einen Trockenschrank für nasses Ölzeug. Die Vorpiek ist extrem grosszügig ausgelegt, die V-Koje ist 210 cm lang, sie ist am Kopfende 202 cm breit und am Fussende 68 cm. Es gibt eine Sitzgelegenheit, zwei Hängeschränke und Abstellflächen. Auch die Achterkabine verfügt über eine komfortable und ungewöhnlich breite Doppelkoje.


KRÄFTIGER MOTOR MIT GROSSER REICHWEITE

Der Motor ist leistungsstark mit 42kW/55 PS und die Reichweite unter Motor bei 2/3-Gas,  6 Knoten, beträgt ungefähr 845 Seemeilen, wenn der optionale Goripropeller mit Overdrive montiert wird. Die norwegische Zeitschrift "Seilas", die schon seit über 100 Jahren existiert, hat in ihrem Test u.a. folgendes geschrieben: "Niemals vorher haben wir so geringe Schallwerte gemessen, nicht im Cockpit weder unter Deck. Der geringe Drehzahl ergibt weniger Lärm" Auch die Lichtmaschine ist grosszügig bemessen mit 115 A.

Internationaler Erfolg

Die Hallberg-Rassy 372 ist bereits ein internationaler Erfolg. Sie hat schon Käufer aus Dänemark, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Holland, Italien, Norwegen, Russland, der Schweiz, Schottland, Schweden und USA gewonnen.


VIEL SEGELFREUDE EINGEBAUT

Schon nach der ersten Wende war es deutlich: Die Hallberg-Rassy 372 segelt wie ein Traum! Sie ist schnell, steif, leicht zu steuern und leicht zu segeln. Unter allen Bedingungen hat man ein Gefühl von voller Kontrolle. Sie setzt sich weich in die Wellen. Sie hat viel Segelfreude eingebaut!

Klassensieger Tjörn Runt 2010

Eine Hallberg-Rassy 372 hat ihre Gruppe bei der weltgrößten Regatta zwischen den Schären „Tjörn Runt“ gewonnen. Das zeigt dass ein komfortabler Fahrensegler auch richitg schnell sein kann.












360-Grad-Ansichten

Es gibt 360-Grad-Ansichten von der Hallberg-Rassy 372. Bitte folgen Sie diesen Link.

Hallberg-Rassy 372 technische Daten

Design Germán Frers
CE-Kategorie A - unbegrenzte Ozeanfahrt
Rumpflänge 11.35 m
Wasserlinielänge 10.25 m
Breite 3.60 m
Tiefgang, leeres Standardschiff * 1,99 m *
Verdrängung, leeres Standschiff 7.5 T
Kielgewicht 2.9 T
Kielart Blei auf tiefe Bilge
Segelfläche mit Genuafock 73,2 m²
Segelfläche mit Code Zero 111,7 m²
* Auch mit 35 cm geringerem Tiefgang erhältlich
Stehhöhe Salon 1.93 m
Masthöhe, ohne Windex 17.80 m
Motor Volvo Penta D2-55 / 130 S
Leistung bei Kurbelwelle 41 kW / 55 PS
Zylinderanzahl 4
Lichtmaschine 115 A
Hubraum 2.19 l
Diesel 270 Liter
Frischwasser 425 Liter
STIX 39
Transporthöhe mit Windschutzscheibe 4.28 m
Transporthöhe ohne Windschutzscheibe 3.95 m